Hartmetall

Das erste gesinterte Hartmetall wurde 1923 zum Patent angemeldet. 1926 brachte die Firma Krupp Hartmetall unter dem Namen „Widia“ auf den Markt. Die Weltproduktion liegt bei 30.000 Tonnen jährlich.

Hartmetalle sind Legierungen, welche aus metallischen Hartstoffen (Karbide) und einem Bindemetall bestehen. Beispiele für metallische Hartstoffe sind Wolfram, Titan, Tantal und Chrom. Als Bindemetalle kommen Kobalt, Nickel, Eisen und Nickel-Chrom in Frage. Die am häufigsten vorkommende Kombination ist Wolframkarbid und Kobalt.

Hartmetalle ...

  • ertragen höhere Schnitttemperaturen (bis 1200°C) und 4-5 mal höhere Schnittgeschwindigkeiten als Schnellarbeitsstahl
  • sind nur durch Schleifen zu bearbeiten (bei diesem Vorgang fällt Weichschrott an)
  • sind sehr stoßempfindlich und durch ihre große Härte sehr spröde

Anwendungsgebiete

sind die zerspanende Industrie (Bearbeitung von Metallen per Drehen, Fräsen und Bohren), Holz- und Papierindustrie, Bergbau, Umformindustrie (Herstellung von Drähten, Rohren und Profilen aus Ne-Metallen).

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Wir sind Käufer und Lieferanten für Schrotte, Späne, Ausläufer, Pulver und Rückstände der folgenden Hartmetalle:

  • WCCo Hartmetall
  • Wendeschneidplatten, Bohrer, Ziehsteine, Ringe
  • WCNi Schrotte
  • WCNiCo Ringe
  • Densalloy
  • Hevimet
  • W/Cu
  • W/Ni
  • PDC Bohrköpfe